Trotz Klage gegen PFB

Merkels 1. Spatenstich

 

Am 15. Juni 2011 fanden sich am DEGES-Chaosknoten bei Altefähr Bundeskanzlerin Merkel, Ministerpräsident Sellering, Bundesverkehrsminister Ramsauer und Landesverkehrsminister Schlotmann ein, um symbolisch einen Spaten zum Bau der B 96n in Rügens Acker zu stechen - koste es, was es wolle. Der Wahlkampf (Landtagswahl in MV am 04.09.2011) lässt grüßen.
Die Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss (PFB) wurde von den Umweltverbänden nicht zurückgezogen. Sie läuft weiter.
Das Risiko tragen die Politiker.

 

 

 

 

Pressemitteilung von 15.06.2011:

"...für rügenverträgliche Verkehrsentwicklung"

 
    
 

Rede am 15.06.2011 von Bundeskanzlerin Merkel:

 
    

 

Bemerkungen zur Rede:

"Das Warten hat bald ein Ende – nicht nur das Warten auf eine neue Straße, sondern auch das Warten im Stau." Hier irrt Frau Merkel, denn in der Hochsaison staut es sich bereits heutzutage regelmäßig auf den viel belasteten Straßen (Alleen), die von Bergen fortführen. Die DEGES-Planungen sagen z.B. 25.000 KfZ / Tag für Lancken-Granitz und Sellin voraus, eine Verkehrsbelastung wie auf der B 96. Gute Nacht Qualitätstourismus.
"...bis zu 25.000 Fahrzeuge am Tag..." fahren auch durch Altefähr? - Wieder ein Irrtum.
"Dass bei der Auswahl der Trasse die neue Straße und die vorhandenen Verkehrswege zusammengelegt werden, wo immer das möglich ist, und dass vermieden wird, die Landschaft zusätzlich zu zerschneiden, ist ein Pluspunkt der ganzen Planung."
Dies ist eine eindeutige Falschaussage, denn laut Planfeststellungsbeschluss werden an keiner Stelle der Trasse die alte B 96 und die neue B 96n zusammengelegt. Die Landschaft wird auf der Gesamtstrecke rigeros zerschnitten. Die andere Seite der Insel ist dann nur noch über neue Brücken oder gewaltige Anschlussknoten (Samtens) zu erreichen.
"...die DEGES...ein wunderbarer Partner... ". Gewiss doch, so gigantisch und zerstörerisch hat noch niemand zuvor Straßen für Rügen geplant! Und sicher auch noch nie so gut daran verdient.

 

 

B 96n, geplanter Verkehrsknoten bei Samtens (L 30)

B 96n, gigantischer Verkehrsknoten vor Bergen - so groß wie 21 Fußballfelder!

 

"NDR Nordmagazin von 15.06.2011“

 

AUFRUF

 

Liebe Rügenfreundinnen und -freunde,


am Mittwoch, dem 15. Juni, um 14.30 Uhr soll der erste Spatenstich zum Bau des ersten Abschnittes der B 96n am Verkehrsknoten bei Altefähr erfolgen. Bundeskanzlerin Merkel, Ministerpräsident Sellering, Bundesverkehrsminister Ramsauer, Landesverkehrsminister Schlotmann und diverse gleichgesinnte oder -geschaltete Mitläufer haben sich zur Jubelfeier angesagt.


Wir sagen: NEIN! Wir lehnen dieses Bauvorhaben in seiner (größen)wahnsinnigen, zerstörerischen Dimension unmissverständlich ab. Schließen Sie sich an! Kommen Sie morgen gegen 14.00 Uhr zum Kreuzungsknoten Altefähr (rügenseitig vor der Rügenbrücke) zu einer Aktion der Bürgerinitiative RIO 96 und der Umweltverbände NABU und BUND.Parken: Abfahrt im Kreuzungsbereich nach Altefähr oder nach Gustow.Bringen Sie Transparente, Warnwesten zur Mahnung, akustische Sich-bemerkbar-macher mit!Narren in Narrenkostümen sind auch willkommen, denn auf dem Narrenschiff wird gefeiert bis zum Untergang.


Informieren Sie Freunde und Bekannte! Bringen Sie sie mit! Bilden Sie Fahrgemeinschaften! Auch Anreise mit dem Zug bis Bhf. Altefähr (Abfahrt Bergen: 13.29 Uhr, Ankunft Altefähr: 13.49 Uhr;  Abfahrt Stralsund: 13.04 Uhr, Ankunft Altefähr: 13.12 Uhr).


Wir gehen dann zum "Ort des ersten Spatenstichs", an die Stelle, wo die Abfahrt von der Rügenbrücke auf den geschändeten nackten Acker bzw. in die Sackgasse führt

 

BI Rio 96
Elke Neugebauer

 

0174/9092078
green_street@web.de
http://www.rio96.de/



NABU Rügen
Marlies Preller

 

Rugardstr. 9 c
18528 Bergen auf Rügen
T: 03838/209708
F: 03838/209709
NABU.ruegen@t-online.de
www.NABU-ruegen.de



BUND MV
Corinna Cwielag

 

Tel.  0178/ 5654700
corinna.cwielag@bund.net
www.bund-mv.de

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos vom 15. Juni 2011

Für und wider

 

 

 

PRO

zur Bildergalerie PRO

 

 

Contra

 Bildergalerie Contra

 

 


Wer und was ist bei der Naturschutzarbeit versichert? Bin ich auch geschützt, wenn ich auf dem Weg in die Vorstandssitzung einen Unfall erleide?