Neuer Wohnraum für die Haselmaus

 

 

 

Die Haselmaus baut sich aus Gras oder Blättern oder auch aus beidem kugelrunde Nester von ca. 6-12 cm Durchmesser. Diese Kugelnester dienen der nachtaktiven Haselmaus zum Schlafen und Ruhen. Ein neues Nest ist recht schnell geschaffen: Beobachtungen zufolge schaffte eine Haselmaus ein kleineres Nest in einer Nacht zu bauen. Hat sich Nachwuchs angekündigt, so wird ein größeres Wurfnest von ca. 10-15 cm Durchmesser angelegt.
Haselmäuse bauen in ihrem Revier mehrere Nester. Durch wissenschaftliche Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass eine Haselmaus drei bis zwölf Nester nutzt. Zudem wurde beobachtet, dass unterschiedliche Haselmäuse das gleiche Nest nutzten.
Ihre Nester baut die Haselmaus in Baumhöhlen sowie in dichter Vegetation (z.B. Brombeergestrüpp). Auch Haselmauskästen werden gerne angenommen.

Haselmäuse kann man genauso wie Höhlenbrüter (z.B. Kohl- und Blaumeise) unterstützen und Populationen stärken, indem man spezielle Haselmauskästen in Gebieten mit Haselmausvorkommen ausbringt.
Kinder der Grundschule „Boddenwind“ in Putbus und der „Freien Schule Rügen“ in Dreschvitz bauten im Rahmen des Haselmausprojektes zahlreiche Haselmauskästen. Diese wurden im Frühjahr/ Sommer 2016 in Wäldern nahe Dreschvitz und nahe Binz ausgebracht. Bei einer ersten Kontrolle Ende Oktober 2016 waren etliche Kästen in Nutzung: Im Kastenrevier nahe Binz waren viele Kästen von Gelbhalsmäusen bezogen worden. Sie hatten darin ihre Nester gebaut oder Vorratsspeicher (Eicheln) angelegt. Im Dreschvitzer Kastenrevier fanden wir in einem Kasten Haselmaus-Jungtiere. Ein großer Erfolg!  

 

 

Dieses Projekt wurde gefördert von

  •   Bingo - Die Umweltlotterie

 

 

  •     Biosphärenreservat Südost-Rügen

 

 

  •     Aktion Blauer Adler – Ein Projekt der Allianz Umweltstiftung

 

 


 


Wer und was ist bei der Naturschutzarbeit versichert? Bin ich auch geschützt, wenn ich auf dem Weg in die Vorstandssitzung einen Unfall erleide?